Hausstaub-Allergie:
Matratzen-Bezug für Allergiker

Keine Milben Logo

Grundinformation zu Hausstaub-Allergie

Kleine Monster in jedem Haushalt?

Mit freiem Auge sind sie nicht erkennbar: Hausstaubmilben sind winzig kleine Spinnentiere (0,5 mm). Zu Tausenden besiedeln sie die Wohnung und bleiben vom gesunden Menschen auch völlig unbemerkt. Dem Allergiker machen diese unerwünschten Mitbewohner allerdings das Leben schwer: die Allergene, die hauptsächlich in den Kotballen der Milben zu finden sind, lösen schwere allergische Reaktionen aus.

Jedem Tierchen sein Pläsierchen.
Die Lieblingsplätze der Hausstaubmilbe sind das Bett und Polstermöbel, Teppiche und Kuscheltiere. Auch Schlafstellen von Haustieren sind beliebte Aufenthaltsorte.
Leider hat die Hausstaubmilbe das ganze Jahr über Saison, besonders spürbar wird die Allergie allerdings in den Wintermonaten während der Heizperiode. Ihr Lebensraum ist die Umgebung des Menschen - der Hausstaub. Hausstaubmilben ernähren sich von menschlichen und tierischen Hautschuppen, Bakterien und Pilzsporen. Am besten gedeihen und vermehren sie sich bei einer Raumtemperatur von 20 - 30°C und einer hohen relativen Luftfeuchtigkeit von 65 - 80%.
Pro Tag verliert der Mensch ca. 1 g Hautschuppen - ein Fressen für Milben bis zu 200 Milben leben in 1 g Staub. Auch gründliches Staubsaugen und Putzen kann Milben nicht beseitigen.

Was Sie gegen Milben tun können:

  • Testen Sie zunächst den Milbenbefall Ihrer Wohnung (Acarex- Teststreifen gibt es in der Apotheke).
  • Halten Sie die Luftfeuchtigkeit und die Raumtemperatur möglichst niedrig.
  • Lüften Sie alle Räume, besonders das Schlafzimmer täglich gut durch.
  • Beheizen Sie alle Wohnräume möglichst gleichmäßig. Entfernen Sie alle Luftbefeuchter von den Heizkörpern.
  • Wählen Sie als Schlafzimmer einen kleinen, trockenen Raum, der frei von Schimmelwachstum ist.
  • Bettwäsche wöchentlich wechseln und bei mindestens 60°C waschen.
  • Als hilfreich hat sich das Einhüllen von Matratzen in waschbare, atmungsaktive Bezüge (Milbensperre) aus für Milben undurchdringlichen Materialien erwiesen.
  • Wechseln Sie staubige Kleidung und Schuhe nie im Wohnbereich.
  • Kämmen oder bürsten Sie Ihr Haar nie im Schlafzimmer
  • Halten Sie keine Pflanzen (auch keine Hydrokulturen) im Schlafbereich.
  • Verwenden Sie zum Staubwischen immer feuchte Tücher. Machen Sie diese Arbeiten nach Möglichkeit nicht selber oder verwenden Sie einen Staubschutz vor Mund und Nase.
  • Benutzen Sie einen leistungsfähigen Staubsauger mit Mikrofilter.
  • Wollsachen können in trockenem Zustand für 2 Stunden bei 60°C in den Wäschetrockner gelegt werden und hinterher kalt oder handwarm gewaschen werden.
  • Matratzen können auch für einige Stunden in eine trockene Sauna bei Temperaturen von ca. 80°C gestellt werden.
  • Hilfreich kann auch ein Kälteschlaf für Kuscheltiere sein: das Einfrieren 2 Tage lang unter -18°C in der Tiefkühltruhe tötet Milben ab.
  • Belüftungs- und Klimaanlagen sollten mit einem Luftfilter versehen werden (regelmäßig auswechseln).
  • Denken Sie bei der Planung von Ausflügen, Urlaub, Reisen, Dienstreisen und Hotelaufenthalten daran, vorbeugende Maßnahmen zu treffen (Reisepolster) und notwendige Medikamente mitzunehmen.
  • Ihr Idealurlaub findet im Hochgebirge statt - denn über 1600m Seehöhe gibt es keine Milben.

    Trotz all dieser Maßnahmen wird ein Kontakt zu Hausstaubmilben nie ganz vermeidbar sein (zu besuch bei Freunden). Denn völlig ausrotten kann man die Hausstaubmilben nicht. Da schon geringste Allergenmengen wieder massive Beschwerden auslösen können, wird Ihnen Ihr Arzt zusätzlich eine Spezifische Immuntherapie empfehlen. Dies alles wird dazu beitragen , daß Sie schon bald wieder auf eine ungestörte Ruhe im gemütlichen Heim hoffen dürfen.

Unser Programm für Hausstaub-Allergiker.

  • Matratzen aus Latex oder Schaumstoff mit abnehmbaren, waschbaren Bezügen - aus Synthetik oder Baumwolle.
  • Milbensperren (Matratzen-Bezug).
  • Waschbare Matratzenauflagen (bis 95°C)
  • Leintücher und Bettwäsche (bis 95°C).
  • Polster und Decken waschbar bis 60°C.
  • Polstermöbel Neuanfertigung oder Umarbeitung auf glatte abwaschbare Materialien.
  • Verlegung von abwaschbaren Kunststoffböden.
  • Montage von Fliegengittern (aufrollbar), zur Vermeidung von ungewollten Gästen beim lüften.

Lassen Sie einen persönlichen Allergie-Test bei einem Allergie-Institut durchführen. Denn ohne zu wissen gegen welche Stoffe Sie allergisch sind, ist eine Beratung nicht sinnvoll.

Nehmen Sie sich Zeit für einen Besuch in unserem Schauraum.
Wir beraten Sie gerne.

www.allergie-wien1.at
www.allergieambulatorium.at
www.faz.at

ZURÜCK